Heimatpfleger

Heimatpfleger

Heimat, Pfleger – beides Begriffe, die eher negativ besetzt sind. Das Wort Heimat sagt jedem etwas anderes, je nachdem wie er sozialisiert wurde. Auch über den Pfleger kann man unterschiedlicher Auffassung sein. Einerseits gehört dir ein Pfleger gesetzt, wenn du nicht richtig durchblickst, andererseits hat der Pfleger in der Gesellschaft einen guten Ruf. Er ist unverzichtbar und kostet wenig.

Wie wurden Sie sozialisiert? „Unter Sozialisation versteht man die Anpassung eines Individuums an die Gesellschaft, in der es lebt.“ Das haben Edith Konecny und Marie-Luise Leitner im Jahr 2000 so formuliert. Gene, Erziehung, Lebenslauf, schlechte Erfahrungen, gute Augenblicke, das alles wirkt in uns und auf uns ein.

Warum erzähle ich Ihnen das alles? Ich habe die Eigenart, solche Dinge wie zum Beispiel Heimatpflege und Sozialisation gelegentlich auf Neckarsulm zu beziehen. Fangen wir doch mit dem Heimatverein an. Entweder – es gibt mindestens drei Möglichkeiten – entweder Sie sind begeistert von Geschichte, von Heimatgeschichte, Stadtgeschichte, Familiengeschichte, dann brauche ich nicht auf Sie einwirken. Oder, zweite Möglichkeit, das alles ist ihnen sehr egal, Sie leben jetzt und heute, darum interessiert Sie auch Jetzt und Heute und Sie schauen in und planen für die Zukunft und verschwenden keinen Gedanken an Vergangenes. Das glaube ich Ihnen nicht, sicher haben Sie immer wieder darüber nachgedacht: Warum bin ich so geworden, wie ich heute bin? Und da müssen Sie zwangsläufig zurück in die Vergangenheit. Gedanklich natürlich, solange Zeitreisen noch unmöglich sind. Wir vom Heimatverein haben im Laufe unserer Sozialisation die Erfahrung gemacht, dass sich die meisten Menschen für Geschichte interessieren, aber keine Zeit dafür haben. Sehen Sie, jetzt kommt unser Verein ins Spiel. Wir sind über zweihundert Neckarsulmer und Neckarsulm Nahestehende, die sich Zeit dafür nehmen. Zugegeben, wir haben deshalb weniger Zeit fürs Nichtstun, aber dieser Nachteil wird mehr als aufgewogen mit Erkenntnissen, die uns helfen, uns und die geschichtliche Entwicklung besser zu verstehen.

Bestimmt sind Sie verblüfft, enttäuscht und verärgert über die Verhaltensweise heutiger Politiker, auch der führenden. Um deren Benehmen richtig einordnen zu können, hilft Ihnen auch ein Blick in die Vergangenheit. Die Mächtigen waren noch nie Unschuldslämmer oder reine Engel. Die Leibeigenen und Bürger aber auch nicht. Wenn Sie heute über die Sozialen Digitalen Medien und das Verhalten der sozialdigitalen User den Kopf schütteln, ist für Sie vielleicht auch interessant, dass zu Beginn der Nazizeit ein ganz rechter deutscher Bürger dem Neckarsulmer Bürgermeister eine Ohrfeige gegeben hat. 

Aber seien Sie beruhigt, es gibt auch viel Gutes, Positives und Nachahmenswertes aus der Geschichte Neckarsulms zu lernen.

Die Heimatpfleger versuchen, im Rückblick den Überblick zu erhalten.  

Bernd Herrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.